ABOUT

ARTIST STATEMENT

Roman Thomas

Bei meinen Fotografien spielt der urbane Raum im Kontext zum menschlichem Individuum eine sehr zentrale Rolle. Es ist dieser Kontrast zwischen einer Millionenstadt und der menschlichen Einsamkeit des Individuums in unserer aktuellen Gesellschaft, der mich immer wieder aufs Neue fasziniert! Auf meinen vielen Streifzügen durch die Metropolen finden mich diese besonderen Orte. 


In meinen Bildern möchte ich keine völlig neuen „Räume“ schaffen, sondern mit dem uns im Alltag umgebenden Raum interagieren. Meine Lieblingsorte sind meist voller Menschen und ein fester Bestandteil des urbanen Lebens. Doch durch die Art wie ich diesen Ort sehe und fotografiere, wirken sie eher wie ein Traumbild, eine Kulisse, haben etwas Kühles und Distanziertes, wirken wie ein verborgener Ort in unserer Seele.


Um dies atmosphärisch herauszuarbeiten, bediene ich mich auch der digitalen Bildbearbeitung. Dabei verändere ich aber nicht den fotografierten Raum, sondern nur Teile und Inhalte und schaffe so kleine „Fehler“ in der objektiven Wahrnehmung. Ich sehe das als künstlerisches Gestalten an und nicht als Abbilden einer objektiv richtigen Realität. Die Werke folgen einer strengen Komposition und durch diese nachträgliche Anpassung verändert sich die vermeintliche objektive Realität. Ich erforsche in meinen Bildwelten das Authentische und Nichtauthentische, des Gleichzeitigen im des Ungleichzeitigen, die Anwesenheit und Abwesenheit, das Berührbare und Unberührbare. 


Um dies noch stärker zum Ausdruck zu bringen, arbeite ich auch nicht mit konventionellem glänzendem Fotopapier und Glas vor den Bildern. Meine Großformate lasse ich ausschließlich auf mattem Fotopapier drucken und präsentiere sie pur im Rahmen ohne Glas. Das Aufheben der Distanz zwischen Bild und Betrachter lässt die Grenzen der Wahrnehmung verschwimmen: was ist Bild, was ist Raum, wo stehe ich als Betrachter – und wo sehe ich mich. Durch diese Aufhebung der Distanzierung, erzeuge ich eine unglaubliche Tiefe und etwas Malerisches in meinen Bildern. Dies, kombiniert mit den großen Formaten, hat eine unglaubliche Sogwirkung auf den Betrachter. 

Die Freiheit der eigenen Imaginationen, der Assoziationen und der Emotionen liegt somit wieder individuell im Zugang des jeweiligen Betrachters.


HIDDEN PLACES

Christiane Hoffmann M.A.
Museumsleiterin und Kunsthistorikerin

Galerie Serpil Neuhaus in Gütersloh

 

Fotografie als Kunstform hat ihre große Bedeutung als selbständige Position im Kunstbetrieb u.a. der Düsseldorfer Kunstschule und dem Fotografenehepaar Bernd und Hilla Becher und der Schülergeneration Gursky, Ruff, Struth, Höfer zu verdanken. Scheinbar weg von der Modefotografie gehören das urbane Leben und die Orte in der realen Welt zu den Themen der Fotografie.

 

Roman Thomas, Sohn eines Fotografen, hat von klein auf eine intensive Beziehung zur Fotografie. Mit einer Tischlerlehre und weiter an der FOS Gestaltung, führte sein Weg beruflich in die Fotografie.

 

Heute als Fotograf für namhafte Industrieunternehmen aus dem Bereich Möbeldesign und für Architekten weltweit im Einsatz, hat Thomas schon viele Orte der Welt gesehen und mit dem Blick des Künstlers und Fotografen aufgenommen.

 

Aufgenommen im doppelten Sinn: Aufgenommen mit allen Sinnen und mit seiner Kamera. Er lässt sich auf die Orte die er besucht ein, nimmt Architektur, Menschen und Farben auf und kommt mit all diesen Elementen zu seiner eigenen Sichtweise und zu seinen Ideen. Er weiß genau, was er zeigen will. Welche Elemente an Licht und Linienführung im fertigen Bild eine Rolle spielen sollen. Wie Gefühl, optischer Eindruck und gewähltes Thema hier Eingang finden sollen.

 

Dabei kann es sein, dass eine Aufnahme die gewünschten Elemente im Zusammenspiel bereits zeigt. Es kann aber auch sein, dass viele Bilder eines Blickwinkels entstehen müssen, die zu einem konstruierten, neuen Bild verschmolzen werden. Die digitale Montage erlaubt, von einem Motiv z.B. das sich verändernde Lichtspiel und Personen, die im Laufe der Session nur in einem einzigen Bild vorkommen, in die Komposition einzubinden.

 

Das Ereignis wird zu einem Gleichzeitigen des Ungleichzeitigen, ohne dass der Betrachter dieses merken kann.

 

Roman Thomas führt so Regie in seinen Arbeiten. Die Anlage und Komposition seiner Arbeiten beschreibt er mit „Erstellung von Traumbildern“ und weniger als „Wirklichkeitsbilder eines One-Shoot“. Damit ist gemeint, dass seine individuelle Idee, seine Seherfahrungen und sein subjektives Empfinden hier die letzte Instanz für seine Arbeit bilden.

 

Die berühmte fotografische Realität als Wirklichkeitsabbild wird hier trotz aller Nähe zum Motiv und der individuellen Nacherlebbarkeit an Ort und Stelle unterlaufen. Architekturen inmitten von Metropolen, werden in Thomas Arbeiten zu flächigen, reliefartigen Bühnenbildern. Ihre Staffelung wird unsichtbar geschichtet. Die erreichte Bildwirkung, noch gesteigert durch die großformatige Entwicklung, kann man als Betrachtungssog beschreiben.

 

Menschenleere Orte wie in der Arbeit „Steps to heaven“ sind ohne die christliche Ikonografie der Himmelsleiter nicht denkbar. Bei Thomas fehlen die Menschen, nur Platzhalter ihrer Existenz, wie die abgestellten Fahrräder sind sichtbar.
Das Motiv des Aufstieges ist trotzdem für jeden Menschen verständlich. Das Bild ist wie eine Einladung den Aufstieg zu wagen, da frontal zum Betrachter ein Zebrastreifen als Einstieg ins Bild zu erkennen ist.
Hier ist ein öffentliches, architektonisch geprägtes Raumgefüge die Einladung an die Betrachterin, eine persönliche Chiffre für Lebenserfolg und Lebensstufen anzunehmen. Die Sehnsuchtsrichtung geht in dieser Arbeit nach „Oben“. Man möchte ins verdeckte Licht (durch die Reflexe des Himmels gegenläufig in der Spiegelfassade montiert) gelangen. Auch wenn von unten betrachtet die obere Ebene dunkel massiv in nicht zu entschlüsselnde Bogenformen ausläuft. Trotzdem gibt es Licht und vermutlich Helligkeit, auch wenn dieses vielleicht nur aus elektrischen Lichtquellen besteht.
Die Lesbarkeit der Arbeiten von Thomas ist immer gegeben und der Fotokünstler verwirrt die Sinne der Betrachterin nicht vollends.
Menschenleere Räume in großen Architekturen sind für Menschen aufgrund seiner Evolution immer bedrohlich oder unangenehm. Wenn die Bildrichtung aber wie in „Old House“ in Hochhausschluchten auf ein altes Backsteingemäuer aus der Vergangenheit fällt, wird die Schroffheit und das gefühlte Unwohlsein gemildert. Der überschaubare Baukörper mit den kleinen Ausmaßen ist angenehmer und heimeliger als die Riesen um ihn herum. Nur die abweisenden dunklen Fensterhöhlen brechen auch diese Heimeligkeit. Die stählernen Wolkenkratzer aus Metall und Glas, die die Straße und das Haus als Relikt einer anderen Zeit einfassen, scheinen für anderes bestimmt zu sein, als für menschliches Leben.
Der Straßenname als „Spital Yard“ zieht noch eine weitere Ebene ins Bild, die fast wie eine Ironisierung wirkt. Gefühlte Einsamkeit und aus der Zeit gefallen sein beim Betrachten der Gasse mit dem alten Haus, wird gebrochen durch den traditionellen Erwartungshorizont an ein Spital=Hospital=Krankenhaus.
Im Krankenhaus erwartet der hilfebedürftige oder verletzte Mensch Heilung, Zuwendung oder Genesung seines kranken Zustandes. Was er sieht ist aber genau das Gegenteil nämlich gefühltes Unwohlsein, Verlassenheit, Überflüssig sein. Keine Heilung nirgends. Hoffnung und der Sog in den gelben (kranken?) Linien des Weges zu bleiben.

 

Roman Thomas kennt natürlich die Ikonen der bildenden Kunst, die menschliche Einsamkeit und Verlassenheit zum Thema haben und referiert darauf.

 

Aber auch die sozialen Themen der Geschlechterverhältnisse finden in seinen großformatigen Arbeiten subtil Platz.
„Woman in Blue“ spielt mit diesen Themen. Vor einer mit Graffiti besprühten Mauer läuft eine Frau in einem violetten langen Kleid und einem gleichfarbigen Kopftuch und einem langen erdfarbenen Mantel vorbei. Auf der Wand sind vier Männerfiguren als Graffiti dargestellt. Sie sind alle überlebensgroß und undeutlich dargestellt und stehen in unterschiedlichen Positionen auf den Betrachter hingewandt. Die Farbe des langen Mantels der Frau korresponiert mit den dunklen, gedeckten Farben der Männerdarstellungen.
Die Frau läuft von rechts nach links an der Mauer vorbei. Sie hat schon 3 von 4 dargestellten Männern passiert. Die Männer sind als Halbfiguren dargestellt. Sie alle schauen zu Boden. Ihre jeweilige Haltung erinnert an die Haltung von im stehen urinierenden Männern. Allerdings ist ihr Tun nicht erkennbar. Die Welt der Männer ist unentschlüsselbar und auf Spekulation angewiesen.
Offensichtlich entstammen die Männer und die Frau aus einer ähnlichen Schicht von Menschen, die ähnliche Kleiderfarben bevorzugen, auch wenn das violett der Unterkleidung der Frau leicht heraussticht. Violett in der Farbsymbolik mit Besinnung und Demut gedeutet, lässt hier die Raum für Interpretation.
Trotzdem bleibt die Assoziation an arme oder untere Gesellschaftssichten, eventuell sogar an Personengruppen mit einem nichtchristlichen Migrationshintergrund, da Kopftuch und Hautfarbe der Frau und Physiognomien der Männer dies nahelegen.
Ihre unterschiedlichen Haltungen sind nicht aufeinander bezogen. Trotzdem wirken die Frau und die Männerdarstellungen wie Chiffren der jeweiligen Rollenbilder und Gesellschaftspositionen. Die Frau ist durch ihre Kleidung endindividualisiert. Sie ist die einzige lebendige Person im Bild. Die Männerdarstellungen sind statisch, aber auf den Betrachter hin dargestellt. Man sieht sie von vorne oder im Profil. Ihr jeweilges Tun ist nur angedeutet, weil die Hälfte der Gestalten fehlt. Trotzdem wirkt diese Konfrontation mit dem Betracher. Die Frau kreuzt ungerührt quer das Bild und nimmt weder von den Männergrafittis noch vom Betrachter Notiz.
Die Erfahrungswerte des Sehens markieren aber für die Männer ein Verhalten, das in der Öffentlichkeit auch als Machtdemonstration gedeutet werden kann. Auch wenn es sich um ein mögliches Fehlverhalten (öffentliches Urinieren) handelt. Dieses ist nur Männern oder Kindern in der Öffentlichkeit erlaubt. Frauen ist die Verrichtung ihrer Notdurft nur versteckt und nicht in aller Öffentlichkeit möglich.
Die Sphäre der Männer ist durch die Anlage als Bild auf der Mauer und durch ihre Überlebensgröße insgesamt höher angelegt, als die der Frau auf dem Gehsteig. Sie ist die Basis und der untere Anker des Bildes.
Über ihr als Basis und der Grafitti-Männer, als menschlichen Ebenen angelegt, findet sich horizontal durch die Mauerkrone geteilt, eine andere Ebene. Diese ist durch Architektur in Form von modernen Wohnblocks gestaltet. Geometrische Formen wie Rechtecke und Quadrate der Fenster und Mauerblöcke strukturieren die Architektur. Dort sind Wohneinheiten zu vermuten. Die Bewohner selber sind aber nicht zu erkennen, nirgends. Wieder nur Chiffren von menschlichem Leben. Keine Menschen nirgends, nicht als Bild oder als Silhouette.
Und erst noch höher, im oberen 1/3 des Bildes kommt der Himmel zum Vorschein. Ein kleiner Fleck ist mittig als bedeckter Himmel zu erkennen. Er spiegelt sich vielfach gebrochen in den Fensterscheiben der Wohnblocks. Kasernierter Naturraum und menschliche Existenz am Boden. Einsam und in Geschlechterverhältnisse eingesperrt.
So finden sich dieThemen Einsamkeit, Macht und Energie, aber auch Verständnis und Motivzitate von anderen Künstlern im Werk von Roman Thomas wider.

 

Die Wahrheit des stattgefundenen ist Basis der Arbeiten von Roman Thomas. Darüber hinaus ist die Unsichtbarkeit von Montagen und das Gleichzeitigen des Ungleichzeitigen bei Roman Thomas zu finden.
Diese Ideen der Gestaltung kommen auch bei dem berühmten Fotografkollegen Andreas Gursky in dessen Arbeiten vor. Komposition und Verändern, die nicht sichtbar scheinbar organisch in den Bildern von Thomas vorkommen, machen die Arbeiten spannend. Auch die Flüchtigkeit der Motive, die oft schon nach der Fotoerstellung von Roman Thomas nicht mehr Bestand haben, da sie kontinuierlich verändert werden. Nur das Motiv und die Begegnung mit dem Fotografen machen Thomas Bilder einzigartig.

 

War es bei den Bechers noch das Dokumentarische der kurz vor dem Abriss stehenden Industrieanlagen, die Arbeitswelt und Raum elementar geprägt hatten, ist es bei Thomas das Flüchtige im 21. Jahrhundert.
Die Graffitiflächen die entstehen und verschwinden, oder die immer wieder neu gestalten Schaufensterdekorationen. Das Flüchtige wird im Foto festgehalten und so zur Chiffre einer Zeit. Diese Elemente werden von Thomas betont. Sie können farbintensiver oder gedämpfter in der Gesamtkomposition eine herausragende oder eine zurückgenommene Rolle spielen. Wie das der Künstler entscheidet, bleibt das kompositionelle Geheimnis des Fotografen.
Bei der Betrachtung von Roman Thomas Arbeiten bleibt das Gefühl Ausschnitte aus einem ganzen Film oder eines Stadtlebens zu sehen. Real und verständlich kunstvoll und etwas kühl und distanziert, das macht die Faszination der Arbeiten von Roman Thomas aus.
Die konzeptuelle Nähe und das Verändern von Realität durch fotografisch-künstlerische Mittel lassen Roman Thomas durchaus in der Tradition einiger Becher-Schüler und der Düsseldorfer Photoschule stehen, ohne dass er dort seine Ausbildung genossen hat.
Künstlerisches Verständnis, fotografisches Auge und die Lust Komposition und Strenge in einem realen gefundenen Motiv umzusetzen machen Roman Thomas Arbeiten aus.

HIDDEN PLACES

Laudatio von Manfred Zimmermann
Industriephotograf und Prof. (RS)

Kunstverein imago in Bissendorf/Wedemark.

 

Meine Damen und Herren, 

 

ich wurde gebeten, an dem heutigen Tage eine Laudatio für Roman Thomas zu halten. 

 

Tatsächlich ist es jedoch so, dass es keine wirkliche Laudation sein wird – nicht, weil du noch sehr jung bist, sondern weil Laudatio bedeutet, jemanden zu loben. Ich glaube, das brauchen wir an dem heutigen Tag nicht, denn wir haben hier deine Bilder: Diese Bilder loben dich mehr, als ich das in Worten tun könnte. Darum, und weil wir uns beide schon sehr lange kennen, möchte ich eher eine Beschreibung über deine Arbeit geben, einen kleinen Einblick in dein Leben. 

 

 

Du bist 1975 in Celle geboren, dort zur Schule gegangen und aufgewachsen. Nach deiner Tischlerlehre hast du die Fachhochschulreife an der FOS Gestaltung erreicht – als nächster Schritt sollte das Studium zum Industriedesigner folgen. Die Ablehnung deiner dort eingereichten Mappe hatte etwas Gutes: Du folgtest deiner Leidenschaft zur Fotografie, eben dieser Fotografie, die durch deine DNA schon festgelegt war. DNA deshalb, weil der Vater von Roman Thomas bereits ausgebildeter Fotograf war und ihm somit unendlich viel mitgegeben hat. In seiner Kindheit hat Roman Thomas viele Jahre in der Dunkelkammer verbracht. Was daraus wurde, sehen wir heute hier – und das ist wirklich beachtenswert. 

 

 

Deine ersten freien Arbeiten entstanden bereits 1999 in New Mexico. Durch deine Ambitionen zum Grafischen hast du später dein Schaffensspektrum erweitert und bist seither als Fotograf und Grafikdesigner für viele namenhafte Modelabel tätig. Du widmest dich außerdem stark der Architekturfotografie, unter anderem für das Unternehmen Vitra, das international sowohl architektonisch als auch gestalterisch tätig ist. Dadurch hast du das große Glück, weltweit, etwa in New York, zu fotografieren.

 

In all diesen kommerziellen Prozessen hast du immer auch deine freien Arbeiten mit eingebunden – hier sind Aufnahmen wie diese entstanden: Diese versteckten Plätze, die Hidden Places, aber auch die 4er Serien, auf die ich später noch einmal zu sprechen komme. 

 

 

„HIDDEN PLACES“, versteckte Orte, das stimmt so nicht ganz, denn die Orte sind gar nicht versteckt. Jeder von uns kann sie sehen und trotzdem würden wir sie so gar nicht wahrnehmen. Nicht nur, weil wir andere Menschen sind, andere Augen haben. Auch nicht, weil Roman Thomas ein besonders geschultes Auge hat, sondern weil in den Motiven noch etwas ganz anderes steckt: Der amerikanische Maler Edward Hopper malte schon in den 30er und 40er Jahren seine „HIDDEN PLACES“, um die Einsamkeit der Menschen zu zeigen. Er hat im Grunde genommen nicht nur wie du, diese ganz leeren Orte gemalt, sondern meistens sind einsame Personen sichtbar, ähnlich wie in deinem Bild „WOMEN IN BLUE“. Zwischen seiner Bildsprache und der deinen besteht ein großer Zusammenhang. 

 

Geht man einmal davon aus, wie hektisch unsere Städte heute sind, mit ihren Leuchtreklamen und den abertausenden an Informationen – dann fehlt plötzlich genau diese Hektik in deinen Bildern. Nun könnte man meinen, du möchtest die Vereinsamung der Menschen in großen Städten zeigen – dabei haben deine Bilder eine so große Strahlkraft der Ruhe und Harmonie, das passt eigentlich nicht wirklich zusammen. 

 

Und dann fragt man sich, ob deine Bilder vielleicht eine Renaissance unserer selbst zeigen sollen? Übersättigt durch Leuchtreklamen und einer Informationsflut der vielen Mails, WhatsApp-Nachrichten und Facebook Posts. Vielleicht zeigen uns deine Bilder ja die Sehnsucht nach Ruhe – nach Ruhe für uns selbst. 

 

Und ich glaube, dass es bei der Betrachtung deiner Bilder tatsächlich dieses gefühlte Detail ist: Sie erzeugen ein Wohlgefühl, eine innere Ruhe. Das ist die Magie deiner Bilder.

 

 

Über die Technik deiner Fotografie möchte ich überhaupt nichts sagen, denn das ist jetzt nicht so bedeutend. Viel bedeutender ist das große Format der Werke. Sie sind nicht nur faszinierend, weil sie so schön groß sind. Steht man vor ihnen, erzeugen sie das Gefühl, den Ort betreten zu können. Und das hat nun doch etwas mit der Technik zu tun, die bei dir ausgeprägt brillant ist! Man meint wirklich, die Struktur der abgebildeten Wand mit den Fingerspitzen fühlen zu können!

Die Bilder haben eine gewisse Weichheit, nicht die knallharte Schärfe der Digitalfotografie, sie haben etwas Menschliches und ganz Außergewöhnliches.

 

Wie zum Beispiel das „OLD HOUSE“, bei dem ich übrigens sofort an den Künstler Gerd Winner und seine Motive der Docklands dachte. Obwohl dein Motiv im Finanzdistrikt von London aufgenommen wurde, erinnert die Farbgebung der Häuser und die gelbe Markierung der Straßen sehr an die der Docklands. 

 

Das ist im Übrigen auch so ein Bild – es ist kein Mensch zu sehen und trotzdem berührt es einen. Man spürt die Versuchung, dort einen Schritt hinein zu wagen und mal links oder rechts um die Ecke zu gehen.

 

 

Ähnlich ist es bei dem Bild hinter mir, der „WHITBY STREET“. Das ist eine ganz faszinierende Aufnahme. Ein Teil des Bildes ist eigentlich kein Bild,  sondern ein metallischer Spiegel, der die Kunstwerke in seiner Umgebung reflektiert. Roman hat mir gesagt, dass diese anthrazitfarbene Wand inzwischen ganz anders gestaltet ist – also im wahrsten Sinne des Wortes ist diese Aufnahme ein Unikat, das sich nie wieder in dieser Form fotografieren lässt.

 

 

Betrachten wir nun das Bild ganz hinten links, „WOMEN IN BLUE“. Dieses Bild erinnert ganz stark an den Maler Edward Hopper. Es ist faszinierend, dass dort zum einen ein realer Mensch fotografiert, zum anderen andere Menschen gemalt wurden. Und diese gemalten Menschen zeigen uns eine große Einsamkeit. Obwohl die einen gemalt sind und die andere Person real ist, wirkt dieses Bild so unwirklich, als ob es das so gar nicht geben kann. Es hat eher etwas von einem Gemälde, wobei es total unbedeutend ist, ob es Fotografie oder Malerei ist: Deine Bilder kommen einem oft so vor, als seien sie fotorealistisch gemalt. 

 

Genau so ist es bei dem Bild „STEPS TO HEAVEN“, bei dem der Betrachter das Gefühl hat, direkt die Treppen hochgehen zu können. Diese Magie des Bildes lässt einen wünschen, es zu begehen und zu begreifen, herauszufinden, was da oben am Ende der Treppe wohl ist.

 

Oder bei dem Bild „UNITED COLORS“, der Farbcodierung aus Paris. Ein Bild, was stark zwei geteilt ist durch das Objekt auf der linken Seite. Es wirkt wie ein farbiger QR- oder Barcode, mit dem man ein ganzes Leben, eine ganze Gesellschaft abscannen kann. 

 

Deine Werke geben uns so viele Fragen auf, genau das macht es so interessant, sich mit ihnen zu befassen.

 

Neben den „HIDDEN PLACES“ komponiert Roman Thomas ja seit vielen Jahren auch die 4er Serien. Wann immer sich die Möglichkeit bietet, begibt er sich auf die Suche nach einem neuen Motiv. In den 4er Serien werden also Situationen und Orte gezeigt, die ihm zufällig über den Weg gelaufen sind. Und am Jahresende extrahiert er aus den vielen tausend Bildern Paare und Gruppen, die eine ähnliche Formensprache, eine ähnliche Symbolkraft haben, die zusammengesetzt wieder ein eigenes Bild ergeben.

Und das ist etwas ganz Spannendes – denn alle diese Bilder haben unterschiedliche Bezugsorte: Potsdam, Paris oder New York.

 

 

Aber sie haben immer eines gemeinsam, eine gemeinsame Formensprache, die durch Roman Thomas geprägt wurde. Dadurch entsteht so ein neues Bild, ein europäisches oder weltliches Bild,  ohne einen expliziten Ort zu haben.

 

Ich hatte das vorhin schon einmal gesagt, dass deine Bilder eine große Ausstrahlungskraft haben. Deine Bilder sprechen für sich. Und ich kann dir für deine berufliche Zukunft nur noch mehr Erfolg wünschen. Du wurdest 2018 im Bund der bildenden Künstler und Künstlerinnen (BBK) aufgenommen. Dazu gratuliere ich dir. Ich kenne dich seit vielen Jahren, und du wächst von der kommerziellen Fotografie immer mehr in den künstlerischen Bereich. Das freut mich sehr, und nur nebenbei bemerkt: Edward Hopper hat zwar Illustration und Malerei studiert, aber er konnte die ersten 22 Jahre gar nicht davon leben. Er arbeitete als Illustrator in einer Werbeagentur und verkaufte erst 1942 sein erstes Bild für 250 Dollar. Das entspricht ungefähr dem Preis deiner Bilder heute. Daher wünsche ich dir, bei aller Wertschätzung der Kunst, dass du auch kommerziellen Erfolg hast mit deinen Bildern und vielleicht eines Tages sogar davon leben kannst. Alles Gute für deine Zukunft und den Zuhörern vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit.

 

 

Prof. (RS) Manfred Zimmermann

 

Wiedergabe des Audio-Mitschnitts vom 27. Januar 2019