Die Serie „SAMSARA“ hat ihren Namen aus der indischen Religion. Die Bezeichnung steht für den immerwährenden Zyklus des Seins, den Kreislauf vom Werden und Vergehen – und in dieser Serie exemplarisch für meine Liebe zur Natur. Inspiriert durch einen Vortrag von Professor Martin Schmitz, der einen Lehrstuhl für Promenadologie (Spaziergangswissenschaft) an der Kasseler Universität innehat. Es geht darum, sich wieder auf seine direkte Umwelt zu konzentrieren und diese bewusst wahrzunehmen. Das „Besondere“ ist hier, direkt vor uns, im Wald gleich um die Ecke, auf dem Feld am nahe gelegenen Fluss oder in unserem Garten. 

 

Mir geht es bei den Bildern darum, ein neues Bewusstsein für die uns umgebende Schönheit der Natur wieder zu finden. Wir neigen oft dazu, in die Ferne zu schweifen, um das Außergewöhnliche, das Besondere zu erleben. Dabei ist es direkt vor uns. Wir sollten wieder damit anfangen, unsere Umwelt bewusster wahrzunehmen. In ihr steckt so viel Fantasievolles. Es lohnt sich, die Dinge einmal genauer zu betrachten, Neues zu finden oder Altes wieder zu entdecken.